SUBARDO

Bassmusic & Friends Festival

11.-14. August 2022 at Bungalowdorf Olganitz

Tickets

Willkommen zum Subardo Crew and Friends Festival

Subardo area with tent Das Subardo Festival geht in die zweite Runde! Wie schon 2021 könnt ihr euch auf beste Bassmusik, familiäre Atmosphäre, die "Dirty Lookin' Mobile Disco" und natürlich ein dickes Soundsystem freuen, das die Becher wackeln lässt! Zeltplatz, Chillspace mit Kaffee-Pavillon, Stage, Workshops, Ökolocus, Badestrand: alles so nahe beieinander, dass ihr mit zwei Freudensprüngen da seid.

Und wer wären wir, wenn eure Meinung uns nicht wichtig wäre? Deshalb dieses Mal neu: Mehr Essensstände mit größeren Portionen! Es geht schon Donnerstag Nachmittag los!

Wir freuen uns auf euch!


Hier die Hard Facts:

  • 1 Main Stage powered by Bass Culture Audio und Stage 2 Go
  • 1 Bar mit separater Dirty Lookin Mobile Disco
  • Kinderprogramm mit diversen Angeboten
  • leckere Essenstände
  • diverse Workshops
  • Wir freuen uns außerdem darüber dieses Jahr ein Awareness-Team stellen zu können
Subardo area with lake

Wer das Gelände nicht kennt, es gibt:

  • einen Beachvolleyballplatz
  • einen kleinen See mit Sandstrand zum baden
  • herrliche Wiesen
  • direkten Anschluss an den üppigen Wald der Dahlener Heide
  • Beste Luft!

Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit „Outside - Kultur unter freiem Himmel“

Gefördert durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen. Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.
www.kdfs.de

Ticketverkauf

Update: Ab sofort gibt es auch Tagestickets für Samstag und Sonntag. (Mehr Infos unten)

1. Wie erhalte ich ein Ticket?

Ihr könnt euch beim Ticketkauf über TixforGigs verschiedene Ticket-Optionen auswählen (https://www.tixforgigs.com/Event/42810).

Es gibt fünf Ticketarten:

[Einzelticket (ab 18 Jahren)]

[Kinderticket (12-17 Jahre)]

[Kinderticket (0-11 Jahre)]

[Ticket Samstag + Sonntag (ab 18 Jahre)]

[Ticket Samstag + Sonntag (Kind 12-17 Jahre)]

Das Tagesticket gilt: Samstag 12:00h bis Sonntag 20:00h.

Die Teilnehmerzahl ist auf 600 Personen begrenzt.

Der Ticketverkauf endet voraussichtlich am Samstag, den 13.08.2022 um 12:00 Uhr.

jellyfish logo cutted

2. Ticket-Preis

Ein Ticket für Erwachsene für unser "SUBARDO Crew and Friends Festival" kostet 85 EUR zuzüglich 4,25 EUR VVK-Gebühr Wer möchte und es sich leisten kann, darf gerne mit dem zusätzlichen Kauf eines Solitickets (zu 10, 15 oder 20 EUR) eine Spende leisten. Je nachdem, wieviel zusammen kommt, wird gemeinsam entschieden, ob der Betrag gleichmäßig auf alle Künstler*innen und Crewmitglieder aufgeteilt oder ob das Geld anderweitig in zukünftige Projekte investiert wird. Auch Kinder benötigen ein Ticket. Kinder zahlen bis zum vollendeten 11. Lebensjahr 0 EUR und vom 12. bis 17. Lebensjahr 35 EUR.

Der Ticketpreis ist so kalkuliert, dass wir die Kosten für die exklusive Nutzung des Geländes, Technik, Material und Logistik gedeckt bekommen. Grundsätzlich gilt für uns: Wir gestalten das Fest mit Euch gemeinsam und bringen uns alle mit ein.

3. Wie kann ich das Ticket bezahlen?

Tickets gibt es im Ticketshop bei unserem Ticketing-Partner TixforGigs (siehe oben). Je Bestellung sind die Tickets für 30 Minuten im Warenkorb reserviert und können mittels Kreditkarte (VISA, Mastercard), Vorkasse, Sofort Überweisung oder per PayPal gezahlt werden.

An- und Abreise

Bitte organisiert euch für die gemeinsame An- und Abreise

Dazu haben wir eine Telegram-Gruppe eingerichtet: https://t.me/SUBARDO_MFG

Anreise mit Automobil

Die Adresse des Festivalgeländes lautet:
Bungalowdorf Olganitz
Zum Bungalowdorf 1
04758 Cavertitz - OT Olganitz
http://www.schullandheim-olganitz.de

Unter Google Maps findet ihr uns unter "Schullandheim Olganitz"

Wir konnten eine große Fläche zum Parken klar machen. Die Fläche ist kurz vor dem Einlass.

Anreise mit der BAHN

Von Leipzig und Dresden fahren stündlich Regionalexpresse nach Dahlen und Oschatz (ICE und IC/EC halten nicht in Dahlen und Oschatz!). Bitte checkt www.bahn.de für genaue Abfahrtzeiten.

von LEIPZIG: Regionalexpress Richtung Dresden bis Dahlen. Dann weiter nach Olganitz mit Taxi oder Rufbus. Kontakte findet ihr unter "Good2know".

von DRESDEN: Regionalexpress Richtung Leipzig bis Oschatz. Anschließend weiter mit Taxi oder Rufbus. Alle Nummern finden sich im Menü "Good2know" oder Bus.

Anreise mit dem BUS

Ab Bahnhof Oschatz fährt min. 1x pro Stunde die Buslinie 764 (Richtung Torgau/Belgern) nach Olganitz.
!! Achtung, das ist ein RUFBUS !!

Genaue Fahrzeiten und Telefonnummer für den Bus findet ihr hier: https://www.mdv.de/fahrtenplaner/

  • Vorbestellung über die RufBus-Zentrale unter 03421 774 66 20 (zum Ortstarif); Mo-Fr 5-22 Uhr, Wochenende und Feiertage 8-22 Uhr
  • Anmeldung bis eine Stunde vor Abfahrt
  • Mobilitätsgarantie über die RufBus-Zentrale mit kompetenten Ansprechpartner*innen
  • RufBus-Fahrten erfolgen zum MDV-Tarif
  • Der RufBus übernimmt keine Innerortsbedienung
  • Möchten Sie mehr als acht Fahrgäste anmelden, verlängert sich die Vorbestellungsfrist auf 48 Stunden

Wer vom Torgauer Bahnhof an- und wieder abreist, kann sich die genauen Fahrzeiten der Buslinie 764 Richtung Oschatz hier https://www.mdv.de/fahrtenplaner/ ansehen.

TAXI

Preise: Rechnet mit etwa 25 Euro pro Taxi vom Bahnhof in Dahlen oder Oschatz (teilweise auch Großraumtaxis möglich). Taxis teilen lohnt sich!

Abreise

Das Festival endet am Sonntag, den 14.08.22. Die Bühne wird 16:00 ausklingen. Da wir ein recht straffes Programm beim Abbau vor uns haben, bitten wir euch bis 20:00 das Gelände zu verlassen. Danke!

Ein- / Auschecken

Um auf das Gelände zu gelangen benötigt Ihr:

  1. ein vorab gekauftes Ticket. Das Ticket muss entweder digital oder ausgedruckt vorliegen.
  2. ein tagesaktueller Sars-CoV-2-Negativ-Test von einem offiziellem Testzentrum. Mit einer Eigenbeteiligung in Höhe von 3,00 Euro:
    • Personen mit erhöhtem Risiko nach Corona-Warn-App
    • Personen, die an dem Tag der Testung eine Veranstaltung in einem Innenraum besuchen werden
    • zu einer Person Kontakt haben werden, die das 60. Lebensjahr vollendet hat.
  3. ein gültiges Ausweisdokument (Reisepass oder Personalausweis).
  4. 5 EUR Müllpfand in Cash*.

Doors open: Donnerstag ab 14:00 Uhr
Bühne und Bar schließt: Sonntag 16:00 Uhr
Schließen der Camping Area: Sonntag 20:00 Uhr (spätestens Abreise)
Abgabe Müllbeutel / Pfandrückgabe: Sonntag 14:00 bis 20:00 Uhr

*Alle Gäste bekommen am Einlass eine Mülltüte. Diese könnt ihr bei der Abreise befüllt am Eingang gegen Vorlage des Müllflyers wieder abgeben. Glas und Essenreste bitte NICHT in die Mülltüte. Am Einlass stehen Glas- nd Biomüllcontainer dafür bereit. Ist der Müllbeutel voll und ohne Glas, gibts 5,- EUR zurück.

area map

Stages

Mainstage

(Drum & Bass / Jungle / Dubstep / Footwork / Dub / Reggae / Dancehall / Hip Hop)

Donnerstag, 11.08.22
18:00 – 20:00 Malcolm (Downtownlyrics, Leipzig)
20:00 – 22:00 Croova (2 Guys 1 Dub, Leipzig)
22:00 – 23:30 Elke (Hard Wax / Future Friends, Berlin)
23:30 – 01:00 EL_P (Vibes Ambassadors / res:cue, Leipzig)
01:00 – 02:30 Snoopy (Ulan Bator, Leipzig)
02:30 – 04:00 Loco (BassCultureAudio, Leipzig)
04:00 – 05:30 4Loud (Phuzzle, Leipzig)

Freitag, 12.08.22
18:00 – 20:00 Dubbalot (Boundless Beatz, Leipzig)
20:00 – 22:00 Mastah K (Hotta Fire, Leipzig)
22:00 – 23:30 MissAYA (Chemnitz)
23:30 – 01:00 Ria Milotica (djversity!, Halle)
01:00 – 02:30 Mary Jane (Velocity Sounds, Leipzig)
02:30 – 04:00 Brian Brainstorm (Jungle Cakes / Serial Killaz, Köln)
04:00 – 05:30 D.I.S. (RUFF-E-NUFF / Raggajungle.biz, Chemnitz)

Samstag, 13.08.22
12:00 – 14:00 mikster (Cold Diggin‘ 45s / Potschappel Underground, Dresden)
14:00 – 16:00 Base (Ulan Bator, Leipzig)
16:00 – 17:30 Toni Wobble live (Plug Dub / 457, Leipzig)
17:30 – 19:00 FOLI (Infinite Sequence / res:cue, Leipzig)
19:00 – 20:30 VILIFY (Eclectique / Ohm Resistance / Last Planet, Canada)
20:30 – 22:00 Derrick (Ulan Bator, Leipzig)
22:00 – 23:30 Aeon Flux (Erfurt)
23.30 – 01:00 Relict (Flexout / diascope, Leipzig)
01:00 – 02:30 Mark System (Metalheadz / Exit, UK)
02:30 – 04:00 Annca (Elektronischer Dauerurlaub, Hannover)
04:00 – 05:30 Vrum (Boundless Beatz, Leipzig)

Sonntag, 14.08.22
12:00 – 13:30 caze (Dresden)
13:30 – 14:30 Tinkah live (HUMAN, Leipzig)
14:30 – 16:00 Dirty Lookin' Mobile Disco Takeover

Subardo mainstage

Ministage

(House / Techno)

DLMD Allstars plus special guests.

Die "Dirty Lookin' Mobile-Disco" übernimmt die Stunden zwischen Zwielicht und Zwischenmahlzeit - meistens und mindestens nach Ende der Mainstage. Ihr müsst Euch dafür auf eure Ohren verlassen und dem audio-intuitiven Pfad folgen.

Subardo Mobile Disco stage

Workshops und Kidsbespaßung

Freitag:
10:00 Massage Workshop - auch für Kids @ Chillspace
12:00 Kinderschminken / Hennabemalung @ Chillspace
14:00-16:00 Mittags-Bade-Pause
16:00 Massage Workshop - auch für Kids @ Chillspace
16:00 DJ Workshop von equalize_leipzig - (FLINTA*-only) @ Wäldchen
18:30 Kids Disco @ Wäldchen
19:00 Orakel @ Tipi
21:00 UV Schminken @ Tipi

Samstag:
10:00 Massage Workshop - auch für Kids @ Chillspace
12:00 Kinderschminken / Hennabemalung @ Chillspace
14:00-16:00 Mittags-Bade-Pause
16:00 Massage Workshop - auch für Kids @ Chillspace
16:00 DJ Workshop von equalize_leipzig - (FLINTA*-only) @ Wäldchen
18:30 Kids Disco @ Wäldchen
19:00 Orakel @ Tipi
21:00 UV Schminken @ Tipi

Kids Disco
Die Kinder dürfen gerne ihre eigenen Tunes zum Spielen mitbringen.

Siebdruckstand
Außerdem wird es einen Siebdruckstand geben: Von Donnerstag bis Samstag (Uhrzeit wird vor Ort mitgeteilt); so bring your T-shirts ;)

Subardo kids space

Lineup

Mark System (Metalheadz / Exit, UK)
Brian Brainstorm (Jungle Cakes / Serial Killaz, Köln)
VILIFY (Eclectique / Ohm Resistance / Last Planet, Canada)

4Loud (Phuzzle, Leipzig)
Aeon Flux (Erfurt)
Annca (Elektronischer Dauerurlaub, Hannover)
Base (Ulan Bator, Leipzig)
caze (Dresden)
Croova (2 Guys 1 Dub, Leipzig)
Derrick (Ulan Bator, Leipzig)
D.I.S. (RUFF-E-NUFF / Raggajungle.biz, Chemnitz)
Dirty Lookin' Mobile Disco (Legendary, Leipzig)
Dubbalot (Boundless Beatz, Leipzig)
EL_P (Vibes Ambassadors / res:cue, Leipzig)
Elke (Hard Wax / Future Friends, Berlin)
FOLI (Infinite Sequence / res:cue, Leipzig)
Loco (BassCultureAudio, Leipzig)
Malcolm (Downtownlyrics, Leipzig)
Mary Jane (Velocity Sounds, Leipzig)
Mastah K (Hotta Fire, Leipzig)
mikster (Cold Diggin‘ 45s / Potschappel Underground, Dresden)
MissAYA (Chemnitz)
Relict (Flexout / diascope, Leipzig)
Ria Milotica (djversity!, Halle)
Snoopy (Ulan Bator, Leipzig)
Tinkah live (HUMAN, Leipzig)
Toni Wobble live (Plug Dub / 457, Leipzig)
Vrum (Boundless Beatz, Leipzig)

Mehr Infos

Hier findet ihr mehr Informantionen zu anderen Themen runds ums Festival.

Regeln zu vernünftigem Verhalten sollten eigentlich unnötig sein. Der Vollständigkeit halber dennoch hier der Hinweis auf von uns definierte Regeln, damit wir alle eine gute Zeit zusammen haben:

  • Bitte beachtet! Wir dulden ausdrücklich keine Form der Diskriminierung. Wenn ihr Beobachter*in diskriminierender oder sexistischer Übergriffe werdet, dann schaut nicht weg! Dafür haben wir durchsetzungsfähiges Security-Personal, an das ihr euch bei Bedarf vertrauensvoll wenden könnt. Denkt daran, wir alle sind für die Party, die wir feiern möchten, selbst verantwortlich.
  • Des weiteren achtet bitte auf die Persönlichkeitsrechte der Anwesenden! Vor allem im Hinblick auf Photografie und das Teilen über weitere Medien.
  • Wir alle lieben das Bungalowdorf für seine idyllische Atmosphäre - damit das auch so bleibt, haltet bitte die schützenswerte Natur und Umgebung des Gelände sauber.
  • Haltet euch bitte an Absperrungen und befolgt die Weisungen des Security-Personals. Unsere Ordner*innen sind nicht da, um euch zu ärgern, sondern um die Sicherheit aller zu gewährleisten. Mit etwas gegenseitigem Respekt wird es für uns alle ein entspanntes Zusammensein.
  • Bitte beachtet bei Unwettern oder anderen gefährlichen Ereignissen die Anweisungen des Sicherheitspersonals. Bei einem Gewitter ist das Auto der einzig sichere Ort um ausharren!
  • Der Verkauf illegaler Drogen wird nicht geduldet! Dealer*innen bekommen Hausverbot.
  • Dekoration und Bauten sind nicht zum Klettern gedacht und geeignet!
  • Wer Sachen kaputt macht, trägt die Verantwortung für alle daraus entstehenden Schäden. Egal wie gut oder schlecht man unterwegs ist - Zerstörungswut ist blind, dumm und nicht lustig!
  • Dekoklau ist das Letzte! Wenn ihr jemanden dabei erwischt, schaut nicht weg, sondern sprecht die Leute an. Es steckt viel Mühe und Herzblut in diesen Sachen, ohne sie wäre unser Festival nur halb so schön. Wir können nicht jedes Einzelstück rund um die Uhr bewachen und eigentlich sollte es doch auch das normalste der Welt sein, dass wir dies nicht tun müssen!
  • Bitte lasst eure eigenen Soundsysteme zuhause. Ein weiterer Floor auf dem Campingplatz ist weder nötig noch förderlich für das allgemeine Wohlbefinden.
  • Der Veranstalter kann nicht für Schäden, die beim Campen passieren, haftbar gemacht werden. Das Campen erfolgt auf eigene Gefahr.
  • Aller Voraussicht nach herrscht auch dieses Jahr im August wieder hohe Waldbrandgefahr. Grillen oder kochen mit offener Flamme (Gas, Benzin, Spiritus) ist untersagt. Achtet darauf, dass Eure Kippen in (Taschen)Aschenbechern landen.

1. Meine Freiheit und deine Grenzen

Uns ist es wichtig, dass sich jede:r auf dem Subardo sicher und wohl fühlt - ganz gleich welche Faktoren seine:ihre Identität prägen: Alle sind willkommen! Allerdings sind für viele Festivals ein kollektiver Ausnahmezustand voller Freiheit, Genuss und Rausch. Das Verhältnis von Nähe und Distanz verschiebt sich. Dabei kann es passieren, dass Menschen sich ganz darauf konzentrieren, ihre eigene, individuelle Freiheit auszuleben und die Grenzen der Menschen, die mit ihnen feiern nicht wahrnehmen, nicht ernst nehmen oder gar ganz ignorieren. Es entstehen Situationen, die unangebracht, unerwünscht oder unangenehm sind und Gefühle von Hilflosigkeit, Angst und/oder Wut hinterlassen können. Gerade auf einem unbekannten, vielleicht sogar unübersichtlichen Gelände, wo in Zelten geschlafen wird, sind Menschen besonders verletzlich, weil ihr Zuhauses als sicherer Rückzugsort nicht unmittelbar erreicht werden kann und ihr soziales Netzwerk, das unterstützen könnte, eventuell nicht mit angereist ist. Das Awareness-Team und ihr Rückzugsraum sind ein Unterstützungsangebot, an Personen, die von Grenzüberschreitungen betroffen sind. Sie finden einen Rückzugsraum und Menschen, die ihre Erfahrungen ernst nehmen, emotionale Erste-Hilfe leisten und sie darin unterstützen ihre Handlungsfähigkeit wiederzuerlangen.

2. Wie wir Awareness verstehen

Awareness bedeutet für uns, dass wir alle aufeinander aufpassen und kollektiv dafür Verantwortung übernehmen, dass sich all Menschen sicher und wohl fühlen, ganz gleich ob Besucher:innen, Crew, Künstler:innen, Barpersonal oder andere Dienstleister:innen. Obwohl Festivals Menschen für einige Tage in eine andere Welt eintauchen lassen, finden sich nicht außerhalb gesellschaftlicher Strukturen statt. In ihnen spiegeln sich deshalb Machtstrukturen und deren Auswirkungen wider. Wir setzen uns mit ihnen auseinander und hinterfragen dabei auch unsere eigenen Privilegien. Wir sind uns darüber bewusst, dass Grenzüberschreitungen wie z.B. Übergriffe oder Diskriminierung auch auf unserem Festival passieren können und dass jede:r von Grenzüberschreitungen betroffen sein oder die Grenzen eines andere Menschen verletzen kann. Als Awareness Team machen wir Krisenintervention und geben denjenigen Rückenstärkung, die von Grenzüberschreitungen betroffen sind. Dabei orientieren wir uns immer an den Bedürfnissen der Betroffenen. Wir schaffen Raum für Rückzug, nehmen uns Zeit, hören aktiv zu und schenken Glauben. Unser Ziel ist es, die betroffene Person zu empowern und sie in ihrer Handlungsfähigkeit zu unterstützen.

3. Wie wir Awareness umsetzen wollen

Jede:r von uns ist ein mobiles Team.

Das Awareness Team ist auf dem Festival präsent und erkennbar an pinken Schlüsselbändern mit einem laminierten Awareness-Schild. Wenn wir Menschen sehen, die sich nicht wohlzufühlen scheinen, dann fragen wir nach, ob alles okay ist. Es ist uns wichtig zu betonen, dass auch alle anderen Crewmitglieder, Besucher:innen Dienstleister:innen oder Künstler:innen mobile Awareness-Teams sind und wir alle aufeinander achten und wenn notwendig, das Awareness-Team informieren und auf eine Situation oder Menschen aufmerksam machen.

Angebote für Betroffene

Werden wir auf eine Situation oder einen Menschen aufmerksam (gemacht) oder werden wir angesprochen, richtet sich unsere Arbeit nach den Bedürfnissen der Betroffenen. Unser Ziel ist es nicht herauszufinden, was vorgefallen ist, sondern herauszufinden, was die betroffene Person sich von uns wünscht und was ihr jetzt gut tun würde. Wir bestärken sie darin, dass sie sich bei uns Unterstützung gesucht haben. Menschen, die von Grenzüberschreitungen betroffen sind, bieten wir einen neutralen, ruhigen und sicheren Rückzugsraum. Dort gibt es Getränke, Snacks, Decken, Bücher und andere Dinge, die eine Wohlfühlatmosphäre erzeugen. Je nach Bedürfnis bieten wir Nähe oder Abstand und gehen nicht in Körperkontakt ohne Konsens. Unsere Aufgabe ist zuhören und Verständnis zeigen. Das Erlebte bekommt Raum und Zeit und es wird nichts gegen den Willen der betroffenen Person unternommen. Wir hinterfragen nicht, verharmlosen nicht, relativieren nicht, belehren, bewerten nicht und drängen nicht zu einer bestimmten Reaktion. Alle Gespräche mit uns sind vertraulich. Wir möchten, dass es der betroffenen Person besser geht. Dafür tun wir, was möglich ist. Wir haben einen ruhigen, sicheren Rückzugsraum, in dem man sich wohlfühlen kann. Bei uns gibt es zu essen und zu trinken, man kann sich ausruhen, wir kontaktieren Freunde, gehen spazieren, spielen Jojo oder lesen Geschichten vor, wenn sich das jemand wünschen sollte. Wir überlegen auch gemeinsam, wie die betroffene Person weiter handeln könnte und was mit der gewaltausübenden Person passieren könnte. Allerdings haben die Mitglieder des Awareness-Teams keine therapeutische Ausbildung. Sie können aber, wenn notwendig, an professionelle Hilfsangebot und Selbsthilfegruppen weiterverweisen. Wir wünschen uns, dass unser Awareness-Team zu einem achtsameren und respektvolleren Umgang miteinander beiträgt und somit alle noch schöner und reibungsloser zusammen feiern können.

Gerne könnt Ihr Euch tagsüber in dem See erfrischen. Bitte beachtet - auch in Hinblick auf anwesende Kinder, dass dieses auf eigene Verantwortung passiert! Es sind keine Rettungsschwimmer*innen vor Ort! Der Veranstalter haftet in keinem Fall für Schäden.

Nachts sollte der See ruhen! Bitte respektiert das und achtet auf Mitmenschen, die trotz augenscheinlicher Seeuntüchtigkeit noch gen Wasser streben!

Geschlechtergetrennte Gemeinschaftsduschen und Toiletten befinden sich im Haupthaus und sind durchgängig nutzbar.

Am Zeltplatz befinden sich zudem fünf Ökolocus.

Wir bitten Euch Duschen und Toiletten so zu hinterlassen, wie Ihr sie selbst gerne vorfinden würdet. Es erleichtert auch die Arbeit der verantwortlichen Helfer*innen unseres Festivals. Es sind ausreichend Toiletten auf dem Gelände, bitte nutzt daher auch nicht das Gelände und den angrenzenden Wald um euch zu erleichtern. Vielen Dank!

Wir haben Notärzte und Krankenschwestern in der Crew, welche auf Abruf bereitstehen. Für eine etwaige erste Versorgung steht zudem ein Bungalow bereit. Wenn Ihr medizinische Betreuung benötigt, wendet Euch bitte an die Security oder die Subardo Crew-Member an der Hauptbühne oder Bar.

Verzichtet bitte aufgrund der hohen Waldbrandgefahr auf Grillen bzw. jegliche Form von offenen Feuer!

Auf dem Gelände bieten wir eine Reihe von Essensständen an und freuen uns euch dort begrüßen zu dürfen! Die Stände werden zu den gängigen Essenszeiten öffnen und sowohl Fleisch sowie vegetarische und vegane Speisen den Gaumen gereichen.

Zum Eigenbedarf sind Wasser und alkoholfreie Getränke für den Eigenverbrauch auf dem Gelände erlaubt. Wir würden uns aber freuen, wenn ihr im Bereich der Bühne auf die Getränke der Bar zurückgreifen würdet. Sie refinanziert zum Teil die Unkosten unseres Festivals. Vielen Dank für Eurer Verständnis und Unterstützung!

Freitag, Samstag und Sonntag liefert der Heidebäcker Bucha frische, belegte Brötchen. Am Haupthaus steht euch an diesen Tagen ab 10:00 Uhr dieses kleine Frühstücksbüffet zur Verfügung. Bitte beachtet, es gibt nur solange Brötchen wie der Vorrat reicht! Am besten bringt daher als Backup selbst etwas eigenes Essen zur Versorgung während des Festivals mit!

NO FAME TAGS PLEASE! Graffiti ist Teil unserer Subkultur und wir respektieren das. Bitte respektiert auch unsere Bemühungen das Gelände für unser Festival zu bewahren. Wir müssten für die Beseitigung des Graffitis aufkommen und es stellt zudem den Fortbestand unseres Festivals in Frage. Vielen Dank für Euren Respekt und Verständnis!

Auf dem Gelände sind keine Tiere erlaubt. Dieses ist eine Vorgabe des Vermieters und nicht verhandelbar. Auch wenn das für einige von euch sicherlich schwer nachvollziehbar ist, wir bedanken uns im Voraus für Eurer Entgegenkommen!

Jede Besucherin und jede Besucher erhält am Einlass eine Mülltüte mit Coupon. Bei der Abreise könnt ihr beides am Einlass wieder abgeben. Ihr erhaltet dann 5,- € zurück, insofern der Inhalt des Müllbeutels kein Glas und Essensreste enthält!

Die Abgabe der Müllbeutel bzw. die Pfandrückgabe erfolgt am Ausgang sonntags von 12:00 bis 20:00 Uhr.

Für Glas und Essensreste gibt es eigene Container am Eingang. Bitte entsorgt diesen Müll dort in die richtige Tonne!

Während eines Unwetters (Sturmes, Hagel, Starkregen, Gewitter) ist der sicherste Ort ein Pkw. Die Zeltüberdachungen oder Deko Bauten sind keine Alternative. Das Hauptgebäude auf dem Gelände kann im Extremfall auch genutzt werden. Beachtet dafür bitte die Ansagen der Veranstalter*innen. Hier die wichtigsten Verhaltensregeln bei Gewitter:

  • Sucht rechtzeitig Schutz!
  • Wenn möglich, solltet ihr ein Auto aufsuchen. Während eines Gewitters bietet das Auto wegen seiner metallischen Außenhaut den besten Zufluchtsort. (Faradayischer Käfig) Wohnwagen oder Wohnmobile mit metallischer Außenhaut bieten ebenfalls einen guten Schutz vor Blitzschlag. Fragt notfalls Freunde, ob sie Euch Platz in ihrem PKW während des Unwetters anbieten können. Das Zelt als Aufenthaltsort ist aufgrund von verbauten Metallstreben nur bedingt zu empfehlen!
  • Zu meiden sind: Bäume, Anhöhen, feuchte Wände und am besten auch feuchte Böden. Keine Metallteile anfassen und weg mit dem Regenschirm!
  • Falls ihr kurzfristig nirgendwo Unterschlupf finden könnt: In die Hocke gehen, Füße zusammenhalten. Am besten einen Graben oder eine Kuhle aufsuchen. (Vorsicht! Diese sollte keine Wasseransammlung enthalten!) Abstand halten zu anderen Menschen!
  • Absteigen von Fahrrad oder Motorrad und haltet mindestens drei Meter Abstand zu Zweirädern!
  • Entfernt halten von jeglichem Wasser!
  • Bei starkem Sturm meidet Bäume und haltet euch nicht dort auf, wo nicht ausreichend gesicherte Aufbauten sich lösen könnten!

Der Bereich zum Campen befindet sich auf der Rasenfläche des Fußballplatzes. Dort stehen auch Toiletten bereit. Für Fahrzeuge jeglicher Art ist dieser Bereich nicht zugänglich.